Hans Marquardt singt Georg Kreisler

Hans Marquardt , singer-socialworker  stieß zur Berliner Liedermacherzeit in den 1970ern auf die „Seltsamen Gesänge“ eines Wiener Kabarettisten namens Georg Kreisler - kaum bekannt, allenfalls mit seinem Lied "Tauben Vergiften im Park". Musik, die an amerikanische Musicals erinnert; schnelle, ungeheuer wortreiche Texte; Themen, die sich  sonst niemand zu besingen traute.

 

Mit Jürgen von der Lippe, Beppo Pohlmann, Wurzel Gribkowski und Hans Werner Olm gründete er im Go-In die Gebrüder Blattschuss und stieg wieder aus als der zum Trio geschrumpften Gruppe nichts mehr einfiel, wie man sich von „Kreuzberger Nächte“ freispielen und anspruchsvoll-komisch-kalauernd weiter entwickeln könnte.

 

Die Kreisler-Lieder spielt er weiterhin. Sie eignen sich gut für ein aufmerksames Publikum aller Alters- und Bildungsklassen. Wer Kreisler im Original nicht kennt, könnte denken, Hans Marquardt hat sich ein Pseudonym ausgedacht und alles selbst geschrieben.

 

Georg Kreisler hat sich vor ein paar Jahren von der Liederbühne verabschiedet, wollte nur noch schreiben, lesen und komponieren, und im Herbst 2011 ist er dann gestorben.  Wir sind froh, dass Hans Marquardt mit den bekannten und unbekannten Kreisler-Liedern zur Verfügung steht und hilft, sie nicht in Vergessenheit geraten zu lassen.

 

Foto Eugen Zymner